Gemeinsam für Menschenrechte


Guatemala

Guatemala

Guatemala ist geprägt von einer langen, blutigen Geschichte. Viele aktuellen Konflikte (zum Beispiel struktureller Rassismus, soziale Ungleichheit, Gewalt, etc.) ebenso wie kulturelle Alltagspraktiken lassen sich besser verstehen, wenn man sich zuvor mit der Geschichte des Landes auseinandergesetzt hat.

Solidarität

Begleitprojekt

Die Guatemala Solidarität unterstützt eine Organisation, die sich der internationalen Begleitung und Menschenrechtsbeobachtung in Guatemala widmet. Dabei handelt es sich zum einen um die Begleitung von ZeugInnen in Gerichtsprozessen gegen ehemalige Machthaber wegen schwerer Menschenrechtsverletzungen und Genozid. Zum anderen werden bedrohte Personen und Organisationen begleitet, die sich der Verteidigung der ökonomischen, sozialen und kulturellen sowie "traditionellen" individuellen Menschenrechte verschrieben haben.

Österreich

Wer wir sind

Wir sind eine heterogene Gruppe ehrenamtlicher MitarbeiterInnen, die aktives Interesse an der politischen und sozialen Wirklichkeit Guatemalas nimmt. Wir versuchen durch unsere Arbeit eine differenzierte Auseinandersetzung mit der sozialen und politischen Situation des Landes zu fördern.


Aktuelles


Diffamierung von unserer Partnerorganisation

Angesichts jüngster Anfeindungs- und Diffamierungsvorfälle unserer Partnerorganisation ACOGUATE beziehen wir als Guatemala Solidarität und als Mitglied eines Zusammenschlusses von Menschenrechtsorganisationen in der folgenden Mitteilung klar Stellung: Das Recht, Menschenrechte zu verteidigen, darf keiner Form von Gewalt und politischer Unterdrückung unterworfen werden.

mehr lesen

Resultate der Spendenaktionen

Liebe Spender*innen, liebe Guatemala-Unterstützer*innen,

 

wir waren überwältigt über die hohe Unterstützung, die wir im letzten Jahr von Euch erhalten haben und die wir direkt an unsere Partner*innen vor Ort weiterleiten konnten. Durch Covid 19, den verheerenden Überschwemmungen verursacht durch die zwei Hurrikans ETA und IOTA und weitreichenden politischen Unruhen war die Existenzgrundlage vieler Guatemaltek*innen im letzten Jahr bedroht. Über die drei Spendenaufrufe für Covid 19 und Hurrikan Betroffene konnten wir insgesamt 7.500 Euro sammeln.

mehr lesen

Sofortige Unterstützung von Hurrikan betroffenen Familien

Durch zahlreiche Spenden konnte die Guatemala Solidarität bereits € 3.000,- an Soforthilfe an CODECA überweisen, wodurch Lebensmittelpackete für 265 betroffene Familien der Hurrikans ETA und IOTA finanziert wurden.

mehr lesen

Dringender Spendenaufruf für Hurrikanopfer in Guatemala

Angesichts der katastrophalen Verwüstungen, die der Hurrikan ETA in großen Teilen von Guatemala angerichtet hat, wenden wir uns an Sie mit der Bitte um einen Beitrag zur Soforthilfe.

mehr lesen

Hurrikan IOTA bedroht Zentralamerika

Nur wenige Tage nachdem der Tropensturm ETA erheblichen Schaden in Zentralamerika angerichtet hat (mind. 150 Menschen gelten in Guatemala als vermisst, 10.000 Menschen mussten fliehen und haben teilweise ihre Unterkunft verloren), bedroht nun ein weitere Hurrikan Zentralamerika. Laut Prognosen soll IOTA am kommenden Wochenende auf Zentralamerika treffen, und sich von Honduras und Nicaragua bis nach Guatemala ausbreiten.

Mehr Informationen: https://amerika21.de/2020/11/245273/tropensturm-mittelamerika-karibik

 

Als Guatemala Solidarität starten wir einen Spendenaufruf, um unseren Partnerorganisationen in den meist betroffensten Gebieten zu unterstützen.

Verwüstung durch Tropensturm ETA

Am 04.11.2020 zog der Hurrican Eta eine Schneise der Verwüstung durch Guatemala, vom Grenzgebiet zu Honduras kommend, über Izabal, die Verapaces, bis in den südlichen Petén bzw. Nord-Quiché und mit letzten Ausläufern bis nach Huehuetenango. Er hinterließ landesweit mehr als 150 Tote bzw. Verschwundene, die bis zum heutigen Tag nicht gefunden wurden. Dabei war es nicht so sehr die Windstärke selbst, sondern vielmehr die große Wassermenge, die zur eigentlichen Katastrophe für weit mehr als 10.000 Familien führte. Die Regenzeit hat heuer außergewöhnlich lange gedauert. Dementsprechend durchtränkt waren die Böden mit Wasser und konnten die zusätzlichen Wassermassen nicht mehr aufnehmen. Die direkte Folge waren großflächige Überschwemmungen und unzählige Hangrutschungen.

Mehr Informationen: https://www.dw.com/de/zahl-der-opfer-des-sturms-eta-steigt-weiter/a-55526512

Aktuelles aus Guatemala

Folgen Sie diesem Link für aktuelle Berichterstattung aus Guatemala: https://amerika21.de/geo/guatemala